Teilnehmer Login
Schließen

Termine

Konkretisierung der Buzzwords 4.0 tut not: Automatisierung auf dem Weg zu Robotics und KI?

Experten-Roundtable zur Positionierung, Relevanz und Perspektiven von Autonomik, CPS, Embedded Systems, Sensorik, Self Managed Systems, industrieller Vernetzung u.a.m.

Bitkom Akademie
05.04.2017
13:00 bis 19:00 Uhr
Rheinische Fachhochschule, Aula
Vogelsanger Str. 295
50825 Köln

Ekkehart Gerlach

290.00 €
Bitkom-Mitglieder 190,00 €, jeweils zzgl. 19% MwSt.


Informationen

In Deutschland ist ein hoher Entwicklungsstand im Bereich der industriellen Automatisierung zu verzeichnen. Dabei stehen häufig hochgradig vernetzte, aufwändige und komplexe Automatisierungslösungen im Vordergrund, z.B. für die industrielle Serienproduktion. Aber: Es gibt auch kleinteilige, flexible und kostengünstige  vernetzte Produktions-Lösungen, die von mittelständischen Unternehmen eingesetzt werden oder werden könnten… Nicht ohne Grund steht im Ranking der meistgenutzten digitalen Buzz-Words Industrie 4.0 gleich nach Digitalisierung und disruptiver Transformation, eingerahmt von Begriffen wie z.B. Autonomik, CPS, Embedded Systems, M2M u.ä. Angesichts der Fülle von Schlagwörtern muss allerdings Konkretisierung folgen, um plausible Optionen für die Automatisierung der Zukunft zu entwickeln.

Im Zuge der Bemühungen, die produktivitäts-fördernde Hebelwirkung des Einsatzes von IT und TK im Mittelstand zu erhöhen, kommen zunehmend best practices auf den Tisch. Die Vision einer neuen Generation zunehmend intelligenter Automatisierungssysteme, die via verschiedenste Netze miteinander kommunizieren und autonomer werden, kommt zunehmend in die Phase der Umsetzung.

Die Vorstellungen reichen dabei von der "intelligenten Werkbank" zur Unterstützung und Kontrolle von Materialbearbeitung und Montageablauf  über die digitalisierte Logistik oder den "intelligenten Energie- oder Umweltmanager" in der Wohnungswirtschaft bis hin zu "elektronischen Assistenten" zur  Steigerung von Komfort- und Lebensqualität.

Über die Hälfte der deutschen Maschinenbauer setzt Robotertechnik in ihren Unternehmen ein. Aber nur ein Drittel will diesen Ansatz weiter ausbauen, selbst wenn das Thema „Arbeitsplätze“ dabei gar nicht einmal die große Rolle spielt.  Ein Zeichen der Grenzen der Automatisierung? Es ist essentiell zu zeigen, dass mit Hilfe der neuen Technologien viele Möglichkeiten bestehen, Prozesse besser oder gar neu zu konfigurieren. So bietet die Kombination von immer besserer künstlicher, womöglich kognitiver Intelligenz ungeahnte Möglichkeiten, die Fertigung und Logistik zu optimieren und Kosten zu reduzieren.

Allerdings ist dabei auch hier Sicherheit ein Top-Thema – abgeschottete Prozesse versus offene Netze  oder Standardisierung versus proprietäre Lösungen.

Im kommenden TechTrends-Roundtable der Bitkom Akademie sind neben einer komprimierten Übersicht der Technologies-to-Watch und der genannten Eckpunkte vor allem Use Cases gefragt, die aufzeigen, wo sich durch weitergehende Automatisierung und Robotics deutliche Mehrwerte generieren lassen.


Agenda

Moderation: Ekkehart Gerlach, Geschäftsführer, deutsche medienakademie, Köln

13.00Begrüßung
Prof. Dr. Martin Wortmann, Präsident und Geschäftsführer, Rheinische Fachhochschule Köln gGmbH, Köln

13.30Einführung
Prof. Dr. Erwin Prassler, Lehrgebiet Autonome Systeme, Hochschule Bonn Rhein-Sieg, Sankt Augustin

14.00Ausgewählte Technologie-Komponenten - Impuls-Statements & Diskussion
  • Netze für industrielle Konnektivität
    Dr. Norbert Niebert, Manager Technology & Innovation, Ericsson GmbH, Herzogenrath
  • Konzepte für industrielle Automatisierung
    Frank Marek, Geschäftsführer, ISI Automation GmbH & Co. KG, Extertal
  • Roboter – Und was, wenn der „intelligente Alleskönner" mal stolpert oder gar stehen bleibt?
    Dr. Dusko Lukac, Leiter Automatisierungs-Lab der Rheinischen Fachhochschule, Köln
15.15Coffee & Cake
15.45

Rahmenbedingungen - Impuls-Statements & Diskussion

  • Veränderungen der Automatisierungsprozesse
    Prof. Dr.-Ing. H. Smajic, Fakultät für Fahrzeugsysteme und Produktion, Automatisierungstechnik, TH Köln
  • Industrial Big Data und KI als Potenziale in der Produktion
    Thomas Thiele, Lehrstuhl für Informationsmanagement im Maschinenbau, Zentrum für Lern- und Wissensmanagement, RWTH, Aachen
  • Förderung: Autonomik-BMWi-Förderprojekte
    Dr. Christian Schmidt, Abteilungsleiter des Projektträgers für Innovationstechnologien/Elektromobilität im Auftrag des BMWi,
    DLR Projektträger, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
  • Haftet der Roboter?
    Klaus M. Brisch, LL.M. (USA), Partner, Fachanwalt für Informationstechnologierecht, DWF Germany Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln
17:00Coffee & Cake

17.15Use Cases - Impuls-Statements & Diskussion
  • Cyber Physical Systems in der Praxis – Innovative Projekte aus den NRW-Leitmarktwettbewerben
    Monika Gatzke, Leiterin CPS.Hub NRW, Wuppertal
  • Intelligent adaptive Assistenz- und Wissensdienste in der industriellen Produktion
    Klaus Herrmann,
    Leitung Forschungs- und Sonderprojekte, Festo Lernzentrum Saar GmbH, St. Ingbert
  • INLUMIA – Instrumentarium zur Leistungssteigerung durch Industrie 4.0
    Marvin Drewel, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Fachgruppe Strategische Produktplanung und Systems Engineering, Projektleiter des Projekts INLUMIA, Heinz Nixdorf Institut, Paderborn
  • Mit dem Ansatz Industrie 4.0, Automation und selbstorganisierenden Maschinen zur Smart Factory
    Dr. Andreas Groß, Geschäftsführer, Heinz Berger Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Wuppertal
 
18.45 Führung, Imbiss & Networking