Teilnehmer Login
Schließen

Termine

Next-Gen-MMI: Unbefriedigend oder Unterschätzt?

Roundtable Man-Machine-Interface: Verheißungsvolles rund um Sprachein- und ausgabe, Gesten-, Augen- und Gehirnsteuerung

Registrierung wurde geschlossen.

Konferenz
26.04.2017
13:00 bis 18:00 Uhr
Fraunhofer Forum
Anna-Louisa-Karschstr. 2
10178 Berlin

Ekkehart Gerlach

190.00 €
zzgl. 19% MwSt.


Informationen

Manche Bedienung ist einfacher geworden in den letzten Jahren, z.B. durch Touchscreens und teilweise auch Sprachein- und ausgabe, während Gestik, Augen- oder gar Gedankensteuerung, abgesehen von Piloten oder schmalen Segmenten, ihre Bewährungsproben noch vor sich haben. Einigkeit besteht dennoch bei Experten, dass da viele Chancen warten und bei Nutzern, dass Vieles noch viel einfacher werden müsste, um durchgängig akzeptiert zu werden.

Ein PC oder Laptop ist für viele Nutzer immer noch nicht wirklich leicht zu bedienen, ein WLAN nicht im Vorbeigehen einzurichten und ein Smartphone kaum vollständig zu ergründen. TV-Geräte brauchen mitunter eine oder mehrere zusätzliche Settop-Boxen, der Kanalwechsel dauert, anders als früher, weit länger als eine Sekunde und ihr Betriebssystem muss ab und zu rebooted werden. Ein moderner Oberklassewagen hat eine Bedienungsanleitung von 600 bis 800 Seiten, die Hälfte davon bezieht sich auf die Elektronik.

Kein Wunder, dass allenthalben über neue Nutzerschnittstellen nachgedacht wird, von den klassischen Ein- und Ausgabemethoden über wahrnehmungsbasierte Ansätze bis zur nicht mehr nur der Science Fiction zuzuordnenden Gedankensteuerung. Selbst wenn in  den Medien meist die consumer-orientierten Ansätze geschildert werden, scheinen doch viele nützliche Anwendungsbereiche im B2B-Bereich zu liegen, sei es in der Industrie 4.0, wie z.B. bei der hands-free Smart Maintenance, in der Logistik, im klinischen Bereich oder der Informationsbeschaffung.

So schön ständig neue Funktionen und Features von elektronischen Geräten und Systemen für Manchen auch sein mögen – welche Vorteile bringen sie dem durchschnittlichen Benutzer, wenn er sie nie kennen und bedienen lernen wird? Neue Technik kann begeistern, aber nachhaltig wohl nur, wenn sie einen Nutzen bringt und der B2C- oder B2B-Nutzer sie in seinem Alltag akzeptiert, andernfalls ist sie eher innovationsfeindlich.

Viele Baustellen also, aber auch viel Spielraum also für nutzerergonomische Fortschritte. Im Roundtable des Fraunhofer IGD und der deutschen ict- + medienakademie am 26. April 2017 im Fraunhofer Forum in Berlin diskutieren Experten mit Führungskräften über den Status der Mensch-Maschinen-Schnittstellen und Perspektiven.


Agenda

Moderation: Ekkehart Gerlach, Geschäftsführer, deutsche medienakademie, Köln

12.00 UhrImbiss für Early Birds
13.00 Uhr

Begrüßung
Prof. Dr.-Ing. Bodo Urban, Leiter Interactive Document Engineering, Fraunhofer IGD, Rostock

13.20 Uhr

Einführung: Schalten, Rollen, Drücken, Zeigen, Sprechen, Hören– Wie bedienen wir intelligente Geräte und Systeme in Zukunft?
Prof. Dr.-Ing. Bodo Urban, Leiter Interactive Document Engineering, Fraunhofer IGD, Rostock

13.40 UhrTechnologien – Impuls-Statements + Diskussion
  • Oberfläche: Tasten, Mäuse, Stifte,  Touch-Screens, Sensoren und was noch?
    Thomas Kowollik, Segment Lead CDS und Mitglied der Geschäftsführung,
    Microsoft Deutschland GmbH, München
  • Spracheingabe: Am Anfang war das Wort...
    Reimund Schmald, Business Development Manager Mobile Content, EMEA,
    Nuance Communications Deutschland GmbH
  • 3D-Benutzerschnittstellen: Aktueller Stand und Optionen für kontaktlose, gesten- und mimik-basierte Systeme und andere 3D-Ansätze
    Dr. rer. nat. Eva Eggeling, Leiterin Geschäftsbereich Visual Computing, Fraunhofer Austria Research GmbH, Wien
  • Künstliche Intelligenz: Wie werden sich Mensch und Maschine in Zukunft verstehen?
    Prof. Dr. Paul Lukowicz, Leiter des Forschungsbereichs Eingebettete Intelligenz, DFKI, Kaiserslautern
15.15 UhrCoffee & Cake

15.45 UhrMensch – Impuls-Statements + Diskussion
  • Intelligente Nutzungsinformation für smarte User
    Dr. Michael Fritz, Geschäftsführer, Gesellschaft für Technische Kommunikation – tekom Deutschland e.V., Stuttgart
  • Semantik: Finden, was ich meine, nicht, was ich sage - Semantische Suche in der Realität
    Prof. Dr. Heiko Beier, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter, moresophy GmbH, München
16.45 UhrCoffee & Cake

17.00 UhrRahmenbedingungen– Impuls-Statements + Diskussion
  • Rechtliche Aspekte: Wer haftet für Handhabung?
    Ulrich Bäumer,LL.M., Rechtsanwalt/Partner, Osborne Clarke, Köln
  • MMI-Business Cases: Kosten, USP's und Produktivität
    Michael Putz, Partner, LEAD Innovation Management GmbH, Wien
18.00 UhrGet-Together bei Imbiss und Co.

Registrierung wurde geschlossen.