Teilnehmer Login
Schließen

Termine

Vor dem nächsten Schritt: Wie schnell kommt Cognitive Computing?

Die Bedeutung von Smart Things, künstlicher Intelligenz und Watsonomics

Registrierung wurde geschlossen.

Bitkom Akademie
11.11.2015
13:00 bis 19:00 Uhr
IBM Deutschland GmbH
Gustav-Heinemann-Ufer 120-122
50968 Köln

Ekkehart Gerlach

290.00 €
BITKOM-Mitglieder 190,00 €, jeweils zzgl. 19% MwSt.


Informationen

Wenn es um PC´s geht, denken viele Beobachter, dass diese „out“ sind – und für grosse Computer denken das selbst viele Experten. Heute wird Computing vielfach mit „Smart“ gleichgesetzt – alles ist smart, von der Brille über die Energie, das Heim, mobile Telefone bis hin zu Smart Watches. Aber smart ist eben nur smart: Selbst wenn das Catchword „Künstliche Intelligenz“ die letzten Jahre wenig medial gesichtet worden sein mag – spätestens, seitdem „Watson“ in 2011 in Jeopardy seine menschlichen Gegenspieler an die Wand spielte, kann vermutet werden, dass Future Computing zu einem gewaltigen Quantensprung ansetzt.

Grosses Ziel der Computerforschung ist es, Maschinen zu entwickeln, die wie Menschen denken und ihre Sprache verstehen, aber dabei stets die hohe Rechenleistung von Spitzen-Computern zur Verfügung haben. Eine der ersten Computer, die diese Fähigkeiten kombinierten war Watson, so dass inzwischen von Watsonomics gesprochen wird. Sicher sind manche Vorstellungen darüber, wie Computer der Zukunft aussehen könnten, eher Science Fiction entlehnt, nicht destotrotz ist es eine gute Frage, einmal auch ausserhalb der Labore der Computer-Spitzenforscher darüber zu diskutieren, wie Future Computing aussehen könnte, sei es am Beispiel Watson oder der Deep Mind Technologies von Google.

Argumente, die diese Forschung unterstützen, kommen z.B. aus dem Bereich von Big Data, wo massive Parallelverarbeitung und hohe Taktraten nicht ausreichen, um viele relevante Fragen zu beantworten. Andere Ansatzpunkte finden sich in der dynamisch zunehmenden Bedeutung der Sensorik – wie ist mit den explosionsartig ansteigenden Daten unterschiedlichster Sensoren umzugehen? Reichen für diese Aufgaben traditionelle Programme oder müssen sich nicht solche Computer ständig selbsttätig neu erfinden, um a jour zu bleiben, müssen sie nicht per „maschinellem Lernen“ in die Lage versetzt werden, selbst laufend weiter zu lernen?

Der Bitkom TechTrends-Workshop zeigt den aktuellen Stand der der Cognitive Computing-Entwicklung und diskutiert mit Experten, wie es weitergeht.


Agenda


Moderation: Ekkehart Gerlach, Geschäftsführer, deutsche medienakademie, Köln

13.00 Uhr
Begrüßung

13.15 Uhr
Einführung: Ein Bericht über die Computerisierung der Welt
Prof. Dr. Matthias Jarke, Institutsleiter, Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik (FIT), Lehrstuhl für Informatik 5, RWTH Aachen, Sankt Augustin

13.45 Uhr
Technologische Perspektiven - Impuls-Statements und Diskussion
  • Watson und Cognitive Computing - Status quo und Forschungsperspektiven: Dr. Karin Vey, Executive Briefing Manager, Think Lab, IBM Research, Zürich
  • Language Technology: Prof. Dr. Chris Biemann, Head of Language Technology, TU Darmstadt
  • Künstliche Intelligenz und Robotics: Prof. Dr. rer. nat. Sabina Jeschke, Direktorin des Institutscluster IMA/ZLW & IfU, RWTH Aachen
  • Eingebettete und Verteilte Intelligenz: Prof. Dr. Paul Lukowicz, Leiter des Forschungsbereichs Eingebettete Intelligenz, Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI), Kaiserslautern
15.15 Uhr
Coffee & Cake

15.30 Uhr
Anwendungen: Best Practices - Impuls-Statements und Diskussion
  • Watsonomics - Was ist das und wozu führt das? Dr. Mark Mattingley-Scott, Principal / Lead Architect for Big Data & Industrie 4.0, IBM Deutschland GmbH, Walldorf
  • Medizinische Diagnostik: Prof. Dr. Ralf Kutsche, Fachbereich Medizinökonomie, Rheinische Fachhochschule, Köln
  • Lernen Computer Wissen zu verstehen - und zu nutzen? Klaus Birkenbihl, Geschäftsführer, ict-Media GmbH, Sankt Augustin und Vorstandsmitglied, Internet Society, German Chapter (ISOC.DE) e.V.
  • Visual Computing: Prof. Dr.-Ing. Jörn Kohlhammer, Abteilungsleiter Informationsvisualisierung und Visual Analytics, Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), Darmstadt
17.00 Uhr
Coffee & Cake

17.15 Uhr
Rahmenbedingungen - Impuls-Statements und Diskussion
  • Gesellschaftliche Implikationen: Prof. Dr. habil. Manfred Fassler, Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt
  • Psychologische Fragestellungen: Prof. Dr. Frank Steinicke, Group Head Human-Computer Interaction, Universität Hamburg
  • Müssen wir neu Denken im Zeitalter von Cognitive Computing? Stefan Holtel, Lead Cogniteer, brightONE Consulting GmbH, München
  • Rechtliche Aspekte: Ulrich Bäumer, Partner, Osborne Clarke, Köln
18.45 Uhr
Fazit

19.00 Uhr
Imbiss & Networking

Registrierung wurde geschlossen.