Teilnehmer Login
Schließen

Termine

4. Forum 3D-Druck und Recht

Industrialisierung – Additive Fertigung als neuer Industriestandard!?

Konferenz
13.03.2018
09:00 bis 17:30 Uhr
Früh Lounge
Eden Hotel Früh am Dom (unweit Kölner Dom/Hauptbahnhof)
Sporergasse 1
50667 Köln

Ekkehart Gerlach

kostenlos €


Informationen

Die alljährliche Experten-Konferenz „Forum 3D-Druck und Recht“ findet zum vierten Mal statt. Hierzu lädt die DWF Germany Rechtsanwaltsgesellschaft mbH – mit freundlicher Unterstützung des Lehrstuhls Fertigungstechnik der Universität Duisburg-Essen, der deutschen medienakademie GmbH, des Magazins 3D fab+print, des vom BMWi geförderten Projekts SAMPL und der Initiative Digital Cologne – herzlich ein.

Das 1. Forum 3D-Druck und Recht im März 2015 widmete sich allgemein den rechtlichen Aspekten der additiven Fertigung, während im 2. Forum 3D-Druck im März 2016 Businessmodelle innovativer Unternehmen im Umfeld dieser Zukunftstechnologie und deren rechtliche Implikationen beleuchtet wurden. Beim 3. Forum 3D-Druck und Recht im März 2017 standen die Qualitätssicherung und IT-Sicherheit in additiven Produktionsprozessen im Vordergrund.

In der Zwischenzeit haben sich nicht nur die Rechtsfragen im Zusammenhang mit industriellen 3D-Druck-Prozessen weiterentwickelt, sondern die Technologie selbst nimmt zunehmend die Hürden vom Prototyping hin zur industriellen Kleinserienfertigung. Additive Fertigung kann ein fester Bestandteil der „Fabrik der Zukunft“ sein. In einzelnen Branchen wie Luftfahrt, Automobil, Medizin-/Zahn- und Orthopädietechnik sowie Werkzeug- und Formenbau befindet sich der 3D-Druck bereits auf dem Wege, zumindest für ausgewählte, häufig komplexe bzw. individualisierte Bauteile oder aber auch Ersatzteile zum neuen Industriestandard zu werden. Flankierend dazu steigen die rechtlichen Anforderungen und Bedürfnisse der Beteiligten nach rechtlicher Absicherung erheblich an, um sich nicht Gewährleistungs- und Haftungsansprüche ausgesetzt zu sehen.

Experten stellen Anforderungen und Herausforderungen der Industrialisierung des 3D-Drucks dar, die von Rechtsexperten spiegelbildlich betrachtet werden. Eine Übersicht zu den geplanten Vorträgen finden Sie unten. Das Programm sieht ausreichend Gelegenheit für Diskussionen und individuelle Gespräche vor. Vor Ort wird ferner der Demonstrator aus dem Projekt SAMPL (Secure Additive Manufacturing Plattform) zu erleben sein – eine Blockchain-basierte Sicherheitslösung für die Datenverarbeitung und sämtliche Prozessschritte in 3D-Druckverfahren.


Agenda

Moderation: Ekkehart Gerlach, Geschäftsführer deutsche medienakademie GmbH, Köln  

09:00 Registrierung, Begrüßungskaffee und Snacks

10:00 Begrüßung

  • Klaus M. Brisch, LL.M. (USA), Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Partner, DWF Germany Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln
  • Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Witt, Universität Duisburg-Essen, Institut für Produkt Engineering, Inhaber des Lehrstuhls Fertigungstechnik

10:05 Einführung

  • Industrielle Erfahrungen bei additiver Fertigung in Serie: Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Witt, Universität Duisburg-Essen, Institut für Produkt Engineering, Inhaber des Lehrstuhls Fertigungstechnik

10:30 Panel 1

  • Marktentwicklung und Herausforderungen der Implementierung von 3D-Druck für Kleinserienfertigung. Dr. Christian Seidel, Abteilungsleiter Komponenten und Prozesse, Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV, Augsburg
  • Qualität der Daten und Anpassung der Prozessparameter als Voraussetzung für additive Auftragsfertigung: Gregor Jell, Geschäftsführer, JELL GmbH & Co. KG, Bernau
  • Eignung des Produktes für den intendierten Zweck – Ein Rechtsbegriff im Lichte technischer Standards und als Maßstab in Rechtsstreitigkeiten: Klaus M. Brisch, LL.M. (USA), Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Partner, DWF Germany Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln
  • Sicherer Datenaustausch über eine Blockchain-basierte Plattform: Dr. Martin Holland, Geschäftsleitung Strategie & Business Development, Bereichsleiter Nord, Prostep AG, Hannover

12:15 Mittagspause, Networking und Vorführung des Demonstrators SAMPL-Projekt

13:45 Panel 2: 

  • Qualitätssicherung durch den Dienstleister – Datendurchgängigkeit und Prüfprozesse in der additiven Fertigung: Christoph Hauck, Geschäftsführer, MBFZ toolcraft GmbH, Georgensgmünd
  • Qualitätssicherung auf der Anlage – Inline QS-Systeme und Datenüberwachung: Dr. Marius Lakomiec, Application Development Consultant, EOS GmbH, Krailing/München
  • Aufbau von Test-Baukörpern zu Prüfzwecken und Reproduzierbarkeit von AM-Bauteilen – Folgen für die Vertragsgestaltung: Marco Müller-ter Jung, LL.M., Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Partner, DWF Germany Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln


15:15 Kaffeepause, Networking und Vorführung des Demonstrators SAMPL-Projekt


15:45 Panel 3: 

  • Implementierung des 3D-Drucks im industriellen Produktionsumfeld eines Geräteherstellers: Dr. Pia Gausemeier, Strategische Produktionstechnologie, Miele & Cie. KG, Bielefeld
  • Serienfertigung in der Luftfahrt: Peter L. Pirklbauer, Innovation Cell Manager, Airbus Operations GmbH, Hamburg
  • Ersatzteilfreiheit oder Rechtsverletzung – Rechtliche Betrachtung der Ersatzteilfertigung mittels additiver Fertigung: Marco Müller-ter Jung, DWF Germany Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln

17:15 Uhr Schlusswort

  • Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Witt, Universität Duisburg-Essen, Institut für Produkt Engineering, Inhaber des Lehrstuhls Fertigungstechnik
  • Klaus M. Brisch, LL.M. (USA), Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Partner, DWF Germany Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Köln  

Die DWF Germany Rechtsanwaltsgesellschaft lädt Sie im Anschluss recht herzlich zu einem Get-together mit Imbiss ein.